Verschlüsselung

Alan Turing und die Enigma-Entschlüsselung

RedakteurIn: Anita Eller
[ Bildrechte anzeigen ]

Alan Turing (1912-1954) war ein britischer Mathematiker, Kryptoanalytiker und Informatiker und zählt zu den einflussreichsten Theoretikern der frühen Computerentwicklung und Informatik. Er schuf einen Großteil der theoretischen Grundlagen für die heutige Informations- und Computertechnologie.

Verschlüsselungen und das Problem mit gezinkten Primzahlen

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]
Man kennt den Begriff Zinken oft von Spielkarten, die gezinkt werden um sich einen Vorteil zu verschaffen. Es gibt aber ebenso gezinkte Primzahlen und auch diese verschaffen jenen Vorteile, die sie in Umlauf bringen können.

Geheimschriften im Unterricht - ausgewählte Beispiele der Kryptographie

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]
Geheimschriften üben von je her eine gewisse Faszination auf Menschen aus und auch Schüler_innen sind nicht davor gefeit. Das Geheime nicht gleich ganz Offensichtliche, die Möglichkeit Botschaften so zu übermitteln, dass nur Eingeweihte etwas damit anfangen können, lädt einfach zum Spielen und Knobeln ein.

Enigma und Turing-Bombe

RedakteurIn: Anita Eller
[ Bildrechte anzeigen ]

Enigma (griechisch für „Rätsel“) ist der Name der von Arthur Scherbius in den 20er Jahren des vorigen Jh.s erfundenen Verschlüsselungsmaschine, die von der Deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs verwendet wurde. Die Empfänger einer mit Enigma verschlüsselten Nachricht benötigten zur Dechiffrierung eine baugleiche Maschine und die richtige Schlüssel-Kombination. Bereits Jahre vor Kriegsbeginn konnte der polnische Kryptoanalytiker Marian Rejewski Enigma-Codes knacken. Diese Leistung wurde später als „The theorem that won World War II“ gewürdigt.

Kryptographie oder wenn die Botschaft nicht entschlüsselt werden soll

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

Seit es schriftliche Kommunikation gibt, gibt es auch Bestrebungen Nachrichten so zu verfassen, dass sie nicht von jedem und jeder gelesen werden können. Vor allem wenn es um die Weitergabe von sensiblen Informationen geht: Verschwörung, Verrat, Putsch oder einfach nur einen Liebesbrief, den nicht alle lesen sollten, vor allem nicht die Eltern der oder des Angebetenen. Es gibt hier viele vorstellbare Situationen in denen es angebracht erscheint, den Inhalt eines Schriftstückes eben nicht allen zugänglich zu machen.

Steganographie oder wenn die Botschaft als solche nicht erkannt werden soll

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

Seit je her gab und gibt es ein Interesse dafür zu sorgen, dass Botschaften, die nicht für jeder Mann und jede Frau bestimmt sind, vor diesen zu verbergen. Neben der typischen Verschlüsselung - der Kryptographie - gibt es aber noch andere Möglichkeiten dies zu erreichen, wie etwa die Steganographie.

Verschlüsselung des E-Mailverkehrs für eine sichere Kommunikation

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

Wenn man seinen E-Mailverkehr überhaupt nicht verschlüsselt, dann sind einem entweder die Gefahren nicht bewusst, oder man versendet per Mail nur unwichtige Informationen. Denn ein völlig unverschlüsselter Mailverkehr ist vom Sicherheitsaspekt her betrachtet so wie das Versenden von klassischen Postkarten. Jede_r kann Postkarten lesen oder sogar den Text verändern und wenn sie so herumliegen (etwa auf Postkästen) auch mitnehmen. Daran denkt man oft nicht, wenn man vertrauliche Informationen per Mail versendet wie etwa Kontodaten und dergleichen.