Buchpräsentation

Buchgespräch: Louise Michel

RedakteurIn: Maximilian Kindler
[ Bildrechte anzeigen ]

Louise Michel (1830-1905), die berühmte französische Revo- lutionärin, Lehrerin und Agitatorin, nimmt 1871 als bewaffnete Kämpferin an der Pariser Kommune teil.
Eva Geber hat für ihren biographischen Roman Louise Michels fiktivem Monolog über ihr bewegtes Leben zugehört und ihn entlang der historischen Tatsachen aufgezeichnet.

Buchgespräch Eva Geber
Louise Michel. Die Anarchistin und die Menschenfresser

Moderation: Doris Eibl
Mi, 18. März 2020 • 19.00 Uhr Studia Buchhandlung Innrain 52f
Freier Eintritt!

Buchpräsentation Erika Thurner

RedakteurIn: Maximilian Kindler
[ Bildrechte anzeigen ]

Wie steht es um die nationale österreichische Identität in der Zweiten Republik, und was be- deutet dies für Männer und Frauen? Dieser Frage geht die Autorin unter Verwendung eines genderspezifischen Ansatzes nach. Trotz des Verzichts auf nationales Pathos und mit der Be- schränkung auf einen „Nationalismus light“ knüpft das „Haus Österreich“ nach Kriegsende klar an Traditionen westlicher Nationalismen an, ebenso an traditionelle Geschlechterhierarchien, die den „nationalen Wiederaufbau“ stabilisieren.

Lesung Dragica Rajcic Holzner

RedakteurIn: Maximilian Kindler
[ Bildrechte anzeigen ]

Ana Jagoda ist aus dem Kroatischen Dorf "Glück" in die USA ausgewandert. Im "Womenirrhaus" in Chicago sucht sie nach ihrer Geschichte und erzählt von der fortdauernden Gewalt an Frauen. Schreibend entdeckt sie eine Möglichkeit, dem Gewaltzyklus zu entrinnen. Und aus ihrer versehrten Sprache entsteht eine faszinierend-poetische Literatur.

Dragica Rajcic Holzner
GLÜCK

Moderation: Dr. Eva Binder, Institut für Slawistik
Do, 12. Dezember 2019 • 19.00 Uhr
Studia Buchhandlung Innrain 52f

Buchpräsentation: Willi Pechtls Wanderjahre

RedakteurIn: Maximilian Kindler
[ Bildrechte anzeigen ]

Wenn Willi Pechtl zurückblickt auf die frühen Phasen der Geschichte der Fotografie, dann beobachtet er zum einen die Entwicklung der einschlägigen technischen und künstlerischen Verfahrensweisen, zum anderen aber, mit mindestens derselben Akribie, auch das Schicksal der Menschen, denen wir die hier versammelten wunder- baren historischen Fotos verdanken: Erzählungen, Dokumente, Briefe, Berichte von Zeitzeugen und Nachgeborenen verweisen auf das Alltagsleben der Fotopioniere, der Bauern- und Wanderfotografen namentlich im alpinen Raum, und erschließen somit eine längst versunkene, denn