"Der kleine Albert- Jugend forscht in der Technik"- Preisverleihung

RedakteurIn: Petra Eichler
[ Bildrechte anzeigen ]

Beim spannenden Online-Finale am 18.06.2021 gab die Jury die Preisträger*innen zum 10-jährigen Jubiläum des "Jugend forscht in der Technik"-Wettbewerbs bekannt.
Trotz Corona-Pandemie und monatelangem Distance-Learning gelang es den 90 Teilnehmenden aus 9 verschiedenen Schulen zu forschen und zu tüfteln und schlussendlich ihre Projekte einzureichen.

  • Kategorie Volksschulen:

Der 1. Platz mit einem Preisgeld von 800 Euro ging an die VS August-Thielmann in Telfs und Lehrerin Anna Zigala mit dem Projekt "Escape Room".
Mit zahlreichen Lego-Steinen und programmierten Bestandteilen wurde ein Abenteuer-Spielplatz voller Knobeleien und Rätsel gebaut, und dann in Form einer Detektivgeschichte von Schulkindern und Lehrpersonen aus anderen Klassen mit Begeisterung ausprobiert.

[ Bildrechte anzeigen ]
  • Kategorie Schulklassen:

Mit dem originellen Projekt „Die Zeitreise des kleinen Albert zum 10. Geburtstag“ landete die Klasse 1a der MS Dr. Posch aus Hall auf dem 1. Platz und gewann 800 Euro.
Die Schüler*innen haben sich in den letzten Monaten mit der Gestaltung eines interaktiven, digitalen, mathematischen Lehrpfads durch die Stadt Hall beschäftigt und in eine Geschichte von Albert als Zeitreisenden verpackt. Dazu haben sie sich passende Rätsel überlegt, die gemeinsam mit der eigenen Geschichte sowie selbstgemachten Zeichnungen in die App „Locandy“ integriert wurden. Mit dieser App kann die Geschichte interaktiv erlebt und die Rätsel vor Ort an den jeweiligen Plätzen in Hall gelöst werden. Hier der Direkt-Link zur Zeitreise zum Selber-Testen.

[ Bildrechte anzeigen ]

Der zweite Platz (500 €) ging an die PTS Brixlegg mit ihrem Projekt „H2MO“ und der dritte Platz an die PTS Schwaz (300 €) mit dem Projekt „3D-Druck – sicher – gesund – optimiert – nachhaltig“.

  • Kategorie Kleingruppen

Einen der zwei vergebenen ersten Plätze (800 €) errangen Schüler*innen der MS Clemens Holzmeister Landeck für ihr Projekt „Mini Brick-Drohne mit Teilen aus dem 3D-Drucker“.
Um den technischen und physikalischen Hintergrund zu erforschen, hat die Kleingruppe ihre eigenen Mini-Drohnen aus Lego-Teilen und selbst konstruierten- und ausgedruckten Teilen zusammengebaut. Nach dem Einbau von Flugcontroller und Motoren sowie einer Energieversorgung mittels Akku, konnte schließlich ein sicherer Flug von 15 Minuten durchgeführt werden.

Für den Zusammenbau der Mini-Drohne wurde folgende Video-Anleitung erstellt:


Der andere erste Platz ging an eine Kleingruppe der MS Telfs Weissenbach für ihr Projekt „Intelligente Ampelsteuerung mit dem Micro:bit“.
Dazu wurden vom Team zwei Auto- und zwei Fußgängerampeln konstruiert, gelötet, isoliert und programmiert und mit dem Mikrocontroller Micro:bit angesteuert bzw. über Drucksensoren geschaltet.

[ Bildrechte anzeigen ]

Es gab auch zwei zweite Plätze (je 500 €). Schüler*innen der 8. Schulstufe des BG/BRG Kufstein mit dem Projekt „Ferromagnetic Train“ und eine Kleingruppe des Akademische Gymnasium Innsbruck mit dem Projekt „Windkraftanlage mit vertikaler Achse“ teilten sich die Platzierung.

Den dritten Platz (300 €) belegte Anna Victoria Zils von der NMS Kufstein mit ihrem Projekt „Selbst gießende grüne Wand“.
 

  • Lehrerpreis zum 10-jährigen Jubiläum

Erstmals wurde heuer, anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Wettbewerbs, auch ein Lehrerpreis ausgeschrieben - gesucht wurde das innovativste digitale Lernkonzept.

[ Bildrechte anzeigen ]

Mit dem ersten Preis (je 300 €) ausgezeichnet wurden die Lehrerinnen Franziska Weiser und Barbara Csonka-Voithofer von der VS Arzl in Innsbruck für ihre vielfältigen, neuen Wege im digitalen Unterricht.

 


Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger*innen!


Mehr Bilder zu den einzelnen Projekten finden Sie unter diesem Link.


Quelle und weitere Informationen: https://jufotech.at/

 

Redaktionsbereiche
Datum: Di. 22.06.2021