NDR-Radio-Sendung „Redezeit“: Hochkonjunktur für Cybermobbing – Wie der Lockdown Kinder und Jugendliche belastet

RedakteurIn: Petra Eichler
[ Bildrechte anzeigen ]

Kinder und Jugendliche haben ein starkes Bedürfnis danach, sich mit ihren Mitmenschen auszutauschen.
Viele soziale Kontakte verlagern sich aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Beschränkungen ins Netz. Das kann zu großen Belastungen führen, denn digitale Anfeindungen haben seit dem Beginn der Maßnahmen stark zugenommen.
Jeder sechste Jugendliche hat bereits Erfahrungen mit diesem Thema gemacht. Es kann jeden treffen, der ein Smartphone besitzt, denn so trägt man die Bedrohung stets mit.

In der NDR-Radio-Sendung „Redezeit“ sprechen eine Sozialpsychologin, ein Schüler und Gründer der Vereins „Cybermobbing-Hilfe e.V.“ und ein Vorstands-Mitglied des Deutschen Kinderschutzbundes  darüber wie zerstörerisch digitale Anfeindungen sein können, wie sich Kinder und Jugendliche schützen können, was Erwachsene tun können, wie Eltern merken, dass ihr Kind mit Beleidigungen fertig werden müssen und wo es Hilfe und Unterstützung gibt.

Zu Wort kommen auch betroffene Hörer:innen der Sendung, die anrufen und von ihren eigenen Erfahrungen berichten.

Den Link zur Aufzeichnung der Sendung finden Sie HIER.

Quelle: www.ndr.de/redezeit

Datum: So. 31.01.2021