Selfiepay - Bezahlen mit einem Augenzwinkern

RedakteurIn: Gerald Perfler
[ Bildrechte anzeigen ]

Sie stehen an der Supermarktkassa, ihre Waren wandern übers Förderband, die Zahlen, welche das Display der Kassa anzeigt, werden immer größer, bis eine freundliche Stimme den Endbetrag nennt. Sie zücken kurz das Handy, machen noch schnell ein Selfie während sie der freundlichen Stimme zuzwinkern, packen ihre Waren ein und gehen. Was wird jetzt wohl passieren? Nichts. Gar nichts. Keine Proteste, keine Polizei, keine Diebstahlsanzeige. Einfach gar nichts. Ganz so, als ob das völlig normal wäre. Unmöglich? Nein, denn das könnte demnächst Realität werden. Sie haben nämlich sehr wohl bezahlt.

Selfiepay

Das Verfahren das hier beschrieben wurde, nennt sich Selfiepay und wird aktuell (Ende 2016) gerade in Europa von einer großen Kreditkartenfirma eingeführt. Dabei handelt es sich um ein biometrisches Authentifikationssystem, das heißt es verwendet zur Authentifikation biometrische Daten, in diesem Fall das Gesicht.

Funktionsweise von Selfiepay

Seilfiepay funktioniert ganz einfach. Man installiert eine entsprechende App am eigenen Mobiltelefon (Android und iOS) und kann dann mit dieser Kreditkartenzahlungen authentifizieren. Die Authentifizierung erfolgt entweder mittels Fingeabdrucks oder eben durch das Erstellen eines Selfies. Damit nicht jemand einfach ein Foto für die Authentifikation verwenden kann, muss man bei der Erstellung des Selfies blinzeln.

Vorteile

Eine Authentifikation per Selfie bedeutet, dass man sich keine Passwörter mehr merken muss. Abgesehen davon wird diese Art der Authentifikation wohl auch auf jene eine gewisse Faszination ausüben, die ohnehin gerne immer und überall Selfies machen.

Nachteile

Mit der Bezahlung per Selfie gibt man natürlich mehr persönliche Daten weiter, als beim Eintippen eines Codes oder der eigenenhändigen Unterschrift. Genau dieser Umstand wird wohl auch in Ländern mit strengeren Regeln in Bezug auf Datenschutz - wie etwa Deutschland - zu Problemen führen, vor allem wenn diese Art der Auhentifikation als einzige angeboten würde. Daneben ist auch zu bezweifeln, ob das Erstellen eines Selfies bei jedem einzelnen Bezahlvorgang wirklich komfortabler ist, als die Eingabe eines Passwortes, welches zwar auch aber in der Regel nicht immer sofort geändert werden muss.

Fazit

Dieses Verfahren ist eine zusätzliche Möglichkeit neben vielen weiteren, um eine andere Art der Authentifikation zu ermöglichen, als jene des Eintippens von Passwörtern. Es dürfte aber aufgrund von Datenschutzbedenken wohl eher als optionale Variante und nicht verpflichtend zur Verfügung gestellt werden oder als eine von vielen weiteren Optionen für eine Zwei-Weg Authentifikation dienen. Bei einer solchen würden zwei unterschiedliche Authentifikationsverfahren miteinander verbunden werden, was zu einer erhöhten Sicherheit führt.

Redaktionsbereiche
Datum: Di. 18.10.2016