School Catalysts Coding Contest

RedakteurIn: Maximilian Kindler
[ Bildrechte anzeigen ]

Der Catalysts Coding Contest findet am 3. April 2020 zum 33. Mal statt. 2019 war bisher das Rekordjahr mit über 8.000 Teilnehmern. 2020 werden es wohl 10.000 sein. Wie kommt es dann, dass keiner gern Prüfungen hat, aber so viele Software-EntwicklerInnen jedes Jahr freiwillig zum Catalysts Coding Contest gehen?
Wie schon in den letzten Jahren, wird der Contest in mehreren Städten weltweit ausgetragen. In Österreich findet er in Wien, Linz, Graz, Salzburg, Wattens, Amstetten, Klagenfurt, Ried im Innkreis und Braunau statt.

Was ist der School-CCC?
Der School-CCC ist wie der „große“ CCC ein spannender Wettbewerb, aber mit einem eigenen, einfacheren Beispiel. Der Schwierigkeitsgrad ist genau richtig für Schülerinnen und Schüler mit Programmier-Erfahrung. Die TeilnehmerInnen haben hier 2 Stunden Zeit, die Aufgaben zu lösen.
SchülerInnen sollen mit den Schul-CCCs schonend an die Informatik herangeführt und Talente sichtbar gemacht werden (mittlerweile nehmen fast alle Informatik-HTLs aus Österreich teil, sowie insgesamt zumindest 30 verschiedene Schulen mit bis zu 100 TeilnehmerInnen pro Schule), damit die Talente in den Schulen dann (im Rahmen des Informatik-Unterrichts) gefördert werden können. Wer es nicht zu einer Event-Location schafft, kann auch aus dem Klassenzimmer (online) teilnehmen. Weiters begrüßt das ​Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung​ die Teilnahme von Schülern bei dieser Veranstaltung.

Um Punkt 10:00 Uhr fällt der Startschuss für den ​Schul-CCC​, wo sich Schüler mit den besten Programmierern von anderen Schulen messen - ganz nach dem Motto “früh übt sich...”. Einige hundert SchülerInnen aus Gymnasien, HAKs und HTLs in Österreich und dem Ausland werden dabei sein.
Ab 15:00 wird es dann Zeit für den vier-stündigen Hauptbewerb, der alle Zielgruppen zusammenbringt (SchülerInnen, Studierende, PraktikerInnen).
Mit insgesamt einigen Tausenden TeilnehmerInnen ist der ​Catalysts Coding Contest​ mittlerweile der größte Programmierwettbewerb Europas.

Was ist das Besondere?
Das Teilnehmerfeld ist breit gefächert - jung oder alt, Schüler, Student, Praktiker, Nerd oder PC-Guru mit Programmierleidenschaft. Die Beispiele sind nicht akademisch, sondern kommen aus der Praxis. Alles ist erlaubt, das Ziel ist vorgegeben, der Weg dahin ist jedoch jedem selbst überlassen.

Weiterführende Information auf:

Redaktionsbereiche
Datum: So. 16.02.2020