Ich bin ein Clown und sammle Augenblicke

RedakteurIn: Anita Eller
[ Bildrechte anzeigen ]

Der deutsche Literat Heinrich Böll ist vor 100 Jahren, am 21. Dezember 1917, in Köln geboren worden. Nach Ende des 2. Weltkrieges nahm er sein 1939 begonnenes Germanistikstudium wieder auf, seine schriftstellerische Karriere begann 1947 mit der Kurzgeschichte "Der Zug war pünktlich".

Heinrich Böll ist einer der wichtigsten Vertreter der deutschen Nachkriegs- und Trümmerliteratur. In vielen seiner Geschichten erzählt er von Menschen, die vom Krieg traumatisiert und verzweifelt sind, während die Konformisten um sie herum die deutsche Wirtschaftswunder-Ära aufbauen. 

Böll forderte vom Schriftstellertum kritische Stellungnahmen zur Gesellschaft und zur Zeitgeschichte. Literatur war für ihn nicht reine Kunst um ihrer selbst willen, sondern ein politischer Auftrag, seine Werke sollten einem möglichst breiten Publikum verständlich sein.

Von 1971 bis 1974 war Heinrich Böll Präsident des internationalen P. E. N.-Clubs. 1972 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Verwendete Quelle:

Heinrich Böll 1917 - 1985 / Biografie

Ich bin ein Clown und sammle Augenblicke.

Zitat aus dem Roman Ansichten eines Clowns

Redaktionsbereiche
Datum: Sa. 18.02.2017