Ein virtueller Rundgang in der Geschichte

RedakteurIn: Kerstin Kuba
[ Bildrechte anzeigen ]

Die Web-App pogrom-erinnern.at bietet gut recherchierte Texte rund um die Nacht, als die Synagogen brannten und viele Städte Gewaltmaßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung setzten . Die App benötigt keine Installation und ist im Browser abrufbar. 

Die Rekonstruktion der Tathergänge führt zu 25 Innsbrucker Schauplätzen des Terrors. Die Schicksale der einzelnen verschwinden nicht hinter dem Schlagwort Pogrom, sondern werden lebendig. Es geht um das Sterben von Ing. Richard Berger, den Überfall auf Max Turteltaub, die brutale Misshandlung des Ehepaars  Rosenstein und viele weitere Schicksale.

[ Bildrechte anzeigen ]

Eine Karte der Schauplätze führt diesen (virtuellen) Stadtrundgang zu den Wohnungen und Häusern der Opfer.

Hinter der App stehen mit Niko Hofinger und Michael Guggenberger zwei Tiroler Historiker, die bestens mit der Innsbrucker Geschichte der Zeit vetraut sind. Sprecher der Texte ist Günter Lieder. 

Insgesamt stehen mehr als zehn Stunden Hörtexte zur Verfügung. Diese sind auch in die englische Sprache übersetzt worden.

Hier finden Sie noch mehr Informationen rund um erinnern.at.

Redaktionsbereiche
Datum: Do. 14.11.2019